Urlaub planen

Restplätze - Last Minute

Jetzt die letzten freien Plätze online sichern -
schnell & bequem! Bestpreisgarantie!

Laden Einen Moment Geduld …
zu den Restplätzen

 Angebote  Gutscheine

Bei Fragen rufen Sie uns bitte unter der
Telefonnummer 0039 0474 710386 an oder
schreiben Sie uns an info@berghotel.com.
Wir beraten Sie gerne!

 

4. Klettersteig Paternkofel (2744 m)

Ausgangspunkt: Rifugio Auronzo (2320 m)
Gehzeiten: Gesamt von der Auronzohütte 6 ¼ Stunden
Aufstieg 1 ½ Stunden
Paternkofel und Schartenweg 3 Stunden
Rückweg 1 ¾ Stunden
Höhenmeter: ca. 450 m
Schwierigkeit: 1

Tour als PDF-Download

Tourenvorschlag Tappeiner

Wegbeschreibung

Detailstrecken am Klettersteig:
70% Stahlseil, eine Eisenleiter,
30% Steig und exponierter Pfad

Auronzohütte – Paternsattel – Gamsscharte – Paternkofel – Gallerie – Drei Zinnenhütte – Auronzohütte

Die Drei Zinnen

Schwierigkeit und allgemeine Informationen

Dieser recht beliebte Anstieg, der auch als Übergang zur Büllelejoch-Hütte genutzt wird, ist sicherlich die schönste und lohnendste Route zum Paternkofel. Wer eine einsame Gegend sucht, ist hier aber völlig fehl am Platze! Der Aufstieg ist gut gesichert, die Stahlseile und Verankerungen sind neu. Auf den Gehstrecken ohne Stahlseilsicherung ist absolute Trittsicherheit gefragt. Ebenso auf der Abstiegsvariante hinunter zum Paternsattel. Der Abschnitt Gamsscharte–Gipfel ist meist hoffnungslos „verstopft“. Obwohl im ersten, schwierigen Teil ein zweites Stahlseil angebracht wurde, versteht kein Mensch, dass es sich hier jeweils um den Auf- bzw. Abstieg handelt. An beiden Seilen wird mit Geschrei und Gejammer auf- und abgestiegen!

Anfahrt und Ausgangspunkt

Bis nach Toblach, dort ins Höhlensteintal (Richtung Cortina) abzweigen und bis Schluderbach fahren. Links weiter Richtung Misurina. Kurz vor der Ortschaft links abbiegen und über die Privatstraße (Mautstraße) hinauf zum großen Parkplatz bei der Auronzo-Hütte.

Zustieg

Von der Auronzo-Hütte (2326 m) folgt man den Massen zum Rifugio Lavaredo und geht auf dem rechten Weg (Fahrweg) Richtung Paternsattel weiter bis zu einer beschilderten Abzweigung. Man folgt dem Weg Nr. 104 zum Büllelejoch, wobei man zuerst einmal ca. 200 Hm absteigen muss. Am Büllelejoch (2522 m) ist der Klettersteig ausgeschildert. Der Weg führt vom Joch zuerst entlang eines Karrenweges nach Süden; es folgt ein kurzer Abstieg und dann die Querung nach rechts (Richtung Westen) zur Seescharte (2552 m). Ein Steig führt am grasigen Hang aufwärts bis zum Beginn des Klettersteiges.

Routen-Info

Diese relativ einfache und in ihrer Länge nicht zu unterschätzende Runde hat ihre Tücken. Im Aufstieg wie im Abstieg ist immer wieder mit Gegenverkehr zu rechnen. Beim Kreuzen mit anderen Bergsteigern ist besondere Vorsicht geboten! Stabiles Wetter ist hier ebenfalls Voraussetzung; ein Sommergewitter am exponierten Kamm ist sicherlich keine willkommene Einlage. Beide Abstiegsvarianten (hinunter zur Drei-Zinnen-Hütte oder hinüber zum Paternsattel) setzen absolute Trittsicherheit voraus!

Abstieg

Vom Paternkofel (2744 m) steigt man über den Aufstiegsweg zurück in die Gamsscharte (2650 m). Von dort kann man über den De Luca-Innerkofler-Steig zur Drei-Zinnen-Hütte (2405 m) absteigen und über den Paternsattel (2454 m) zurück zum Ausgangspunkt wandern. Oder man wendet sich auf der Gamsscharte gegen Süden, steigt durch die Rinne ab (zum Teil verblasste, rote Markierungsdreiecke) und folgt dem alten Kriegsweg zurück zum Paternsattel. Der technisch relativ einfache Abstieg ist nur teilweise gesichert, zum Teil aber sehr ausgesetzt und verlangt absolute Trittsicherheit.

Charakteristik und technische Details

Gut gesicherter Klettersteig mit exponierten Gehpassagen. An der Gamsscharte kann die Tour abgebrochen werden; dort besteht die Möglichkeit zum Abstieg. Der erste Teil des Gipfelanstiegs ist im Vergleich zum restlichen Klettersteig steil und fordernd; der Abstieg vom Gipfel erfolgt über denselben Weg!

Rekonstruierte Kriegssteige am Paternkofel; für die Gallerie sind Helm und Taschen- oder Stirnlampe wichtig. Selbstsicherung für weniger Geübte; im Frühsommer kann der nordseitige Anstieg zur Gamsscharte heikel sein.

Markierung

Rot-weiß-rot mit den Nummern 101, 104, 105; an den gesicherten Steigen rote Punkte.

Highlights

Aussicht auf fast alle Gipfel der Sextner Dolomiten, vor allem natürlich auf die Drei Zinnen.


Logindaten eingeben