Urlaub planen

Restplätze - Last Minute

Jetzt die letzten freien Plätze online sichern -
schnell & bequem! Bestpreisgarantie!

Laden Einen Moment Geduld …
zu den Restplätzen

 Angebote  Gutscheine

Bei Fragen rufen Sie uns bitte unter der
Telefonnummer 0039 0474 710386 an oder
schreiben Sie uns an info@berghotel.com.
Wir beraten Sie gerne!

 

12. Rotwandspitze (2.936 m)

Schwierigkeit: 2
Gesamtbewertung: 2

 

Detailstrecken am Klettersteig 20% Stahlseil, einige Eisenleitern am Einstieg, 80% Steig und exponierter Pfad
Zeit insgesamt: ca. 6 Stunden
Aufstieg und Abstieg: 1.020 Hm
Zustiegszeit: ca. 1 ¼ Stunden
Zeit am Klettersteig: ca. 2,5 Stunden - 690 Hm
Abstiegszeit: ca. 2 ¼ Stunden
Ausrichtung: Nord, West, Ost

Tour als PDF-Download

Anfahrt und Ausgangspunkt

Parkplatz bei der Kabinenumlaufbahn Rotwandwiesen. Auffahrt mit der Bahn zur Bergstation.

Schwierigkeiten und allgemeine Informationen

Langer und vielbegangener Aufstieg mit einem Steilaufschwung (Leiter) am Beginn der Route. Viel Gehgelände, zu geringem Teil auch in exponiertem Umfeld. Trittsicherheit und eine gute Portion an alpiner Erfahrung werden für diese Tour vorausgesetzt. An der Nordflanke des Aufstieges trifft man häufig noch im Frühsommer auf harte Altschneereste. Sowohl ein Gewitter, als auch der erste Wetterumschwung im Frühherbst sorgen oft für winterliche Verhältnisse am Klettersteig!

Zustieg

Von der Bergstation (1914 m) wandert man über den Weg Nr. 100, der über die Rotwandwiesen führt, bis zu den Rotwandköpfen. Man folgt der Markierung „Rotwand-Klettersteig“ zum Einstieg auf 2300 m. Auftakt ist eine etwa 40 m lange Eisenleiter.

Routen-Information

Der mit roten Dreiecken markierte Aufstieg folgt zum Großteil Wegen und Steiganlagen aus dem Ersten Weltkrieg. Alle Steilstufen am Klettersteig sind gut mit Stahlseilen gesichert oder durch Leitern entschärft.

Charakteristik und technische Details

Leichter Klettersteig mit nur wenigen exponierten Passagen und einer langen Leiter am Einstieg. Der restliche Aufstieg ist, wo notwendig, gut gesichert.

Abstieg

Vom Gipfel geht man bis in den Schuttkessel unterhalb des Wurzbachgipfels (kurz vor der Leiter) abwärts. Dort kann man, anstatt über die Rotwandköpfe abzusteigen, nach rechts (Hinweise) durch einen schmalen Felsspalt weitergehen und folgt dann dem Burgstallweg (Nummer 15B) zurück zum Ausgangspunkt.

Hinweis

Lässt sich gut mit dem Alpinisteig und der Ferrata Zandonella kombinieren.


Logindaten eingeben