2 Wanderung zu den Gsellwiesen

Blumenwiese in den Sextner Dolomiten

Ausgangsort: Moos/Berghotel (1370 m)
Auf einen Blick: Berghotel-Festung Haideck-Fischleintalwiesen-Innergsellwiesen–Außergsell Sexten -Berghotel
Höhenunterschied: ca. 730 m
Höchste Wegstelle: Innergsell (2065 m)
Reine Gehzeit: 5 Stunden
Weglänge: ca. 12 Kilometer
Schwierigkeit: 3-Bergschuh-Wanderung

Tour als PDF-Download

 

Wanderkarte zu den Gsellwiesen

Wegbeschreibung: Von Moos (1339 m) ausgehend überqueren wir westwärts den Talboden, erreichen in kurzem Anstieg die Ruine des alten Sperrforts Haideck (1413 m) und queren der Markierung 1 A folgend die Wald- und Wiesenhänge südwärts bis zur Kreuzung mit Weg 12. Nun auf diesem durch Wald steil empor, über den Bärisbach und weiter hinauf, bis sich der Wald lichtet. Ein Brunnen dort trägt die Innschrift "Alle Wasser der Erde singen das Lied der Freude", und es ist wirklich eine Freude, hier den Durst zu löschen. Wenig später überqueren wir das Wassertal und kommen zu einer Wegkreuzung. Nun steigen wir links in mehreren Windungen auf dem schattigen Waldweg steil hinauf zu den ersten Bergwiesen und auf schmalem Pfad Pfad bis auf den höchsten Punkt der Innergsellwiesen, den "Rossehimmel" (2065 m; Innergsell). Von da bietet sich ein herrlicher Blick zur gewaltigen Bergkulisse der Sextner Bergsonnenuhr, zu den Zentralalpen sowie ins Sexten- und Pustertal. Dann steigen wir auf dem Fußpfad 12 westwärts kurz ab, queren die Geröllhalde unter dem Gsellknoten und erreichen in kurzem Gegenanstieg den Außergsell (2004 m) mit den gleichnamigen Wiesen und einer privaten Hütte. Der Abstieg führt zunächst über einen breiten Weg (Forststraße) Nr. 12 bis zu einem flachen Boden, wo der Weg 12 B Richtung Osten abzweigt hinunter zu den "Frohne" genannten Wiesen und über sie nach Sexten, von wo wir zum Ausgangspunkt zurückkehren.

Tipps und besondere Hinweise: Die auf leichten, wenn auch teilweise steilen Pfaden zugänglichen Gsellwiesen sind ein Geheimtipp für Naturliebhaber und Ruhesuchende, auch weil dort keine bewirtschaftete Hütte ist. Sie breiten sich an den Hängen zweier fast gleich hoher Bergkuppen aus, die sich südwestlich über Sexten unter dem mächtigen Bergaufbau der Dreischusterspitze erheben.

Zusammenfassung: Ruhe, Einsamkeit und Stille gepaart mit herrlichen Panoramen. Verpflegung muss mitgenommen werden, da es keine bewirtschaftete Hütte gibt.

 

Sextner Almwanderung

Sextner Almwanderung

Wandertour Sextner Almwanderung

weiterlesen

Sextner Besinnungsweg

Sextner Besinnungsweg zur Waldkapelle

Der Sextner Besinnungsweg zur Waldkapelle

weiterlesen

Drei-Hütten-Tour

Drei Zinnen

Die Drei-Hütten-Tour zu den Drei Zinnen

weiterlesen

Schnellanfrage Anreise Abreise E-Mail weiter

Logindaten eingeben